Autorentag mit Annie Stone

Persönliche Fragen

Wie würdest du dich selbst mit nur einem Wort beschreiben?
..Verrückt.

Bist du eher ein Adrenalin-Junkie oder eine entspannte Person?
..Eher entspannt, aber ich hab meine Momente, z.B. beim Rafting in Kolumbien.

Hast du dir schon mal überlegt in einem anderen Genre zu schreiben? Wenn ja, welches möchtest du ausprobieren?
..Ich schreibe ja noch zeitgeschichtliche Romane, was mir auch sehr viel Spaß macht. Ein Genre, das mich noch sehr interessieren würde, ist Fantasy. Aber da ist die zündende Idee noch nicht gekommen.

Muss es für dich immer ein Happy End geben oder nicht? Kann ein Buch auch mal „schlecht“ ausgehen?
..Nicht, wenn es ein Liebesroman ist. Da erwarte ich das ganz große Glück. Aber wenn man Dramen schreibt oder Gesellschaftsromane oder so, dann darf es gerne realistisch enden.

Hast du einen Herzenswunsch, den du dir irgendwann mal erfüllen willst?
..Mein einziger Wunsch für mich selbst ist es, immer so glücklich wie möglich zu sein.

Welches ist dein momentanes Lieblingslied?
..Before he cheats von Carrie Underwood.

Welches ist das beste Buch, welches du je gelesen hast?
..Das ist eine unbeantwortbare Frage, denn es gibt so viele. Aber momentan ist mein liebstes Buch Die Nachtigall von Kristin Hannah.

Wie lockt man dich am besten vom Schreibtisch weg? (Was wir natürlich nicht wollen, aber manchmal muss es ja sein)
..Mit Kaffee und dem Versprechen auf viel Lachen.

Beschreibe uns doch kurz einen perfekten Tag für dich!
..Mein perfekter Tag würde mich ans Meer führen, meine Zehen würden von Wellen umspielt, mein Haar vom Wind zerzaust und meine Haut vom Salz geküsst. Und dann muss es auch irgendwo noch Kaffee geben.

Wenn du dich wandeln könntest, welches Tier wärst du dann gerne? 
..Oh, das ist eine spannende Frage, die mir noch nie gestellt wurde! Ich wäre gerne ein Gepard. Aber Katzen aller Art wären okay.

FRAGEN ZUM SCHREIBEN

Was bedeutet dir das Schreiben deiner Bücher?
..Für mich ist Schreiben ein wenig mehr über mich selbst zu erfahren, Dinge zu verarbeiten, die geschehen sind, und die Chance, einem kleinen Teil der Welt meine Sicht näher zu bringen. Es war immer mein größtes Hobby, und ich hoffe, dass ich immer sagen werde, dass ich es liebe.

Wolltest du schon immer Autorin werden oder wann kam dieser Wunsch?
..Schriftstellerin zu werden war immer so mein absoluter Traum, aber ich habe nie gedacht, dass ich es werden könnte, weil da ja einfach eine Menge Glück dazu gehört. Erfüllt habe ich mir den Traum dann mit meinem ersten Buch im März 2014.

Erfüllt dich dein Beruf? Oder würdest du manchmal gern etwas ändern?
..Ich liebe es, Autorin zu sein. Für mich ist es ein wahr gewordener Traum. Ändern würde ich nichts, außer mein mangelndes Zeitmanagement.

Hattest du schon einen Moment in deiner Autorenkarriere, der dich zutiefst berührt hat?
..In meinem Buch BEN gehört es um Missbrauch. Im Anschluss haben mir unglaublich viele Leserinnen geschrieben, dass ihnen ähnlich schreckliche Dinge widerfahren sind. Ich habe bei jeder einzelnen E-Mail geweint, weil es mich so fassungslos gemacht hat, dass das kein Einzelfall ist. Ganz besonders hat mich die Mail einer Frau berührt, die geschrieben hat, dass sie sich 20 Jahre vor der Welt versteckt hat, und nach der Lektüre von BEN entschieden hat, in Therapie zu gehen. Ich weiß nicht, was aus ihr geworden ist, aber ich hoffe so fest, dass sich ihr Leben zum Besseren gewandt hat.

Wie lange dauert es bei dir ungefähr, bis deine Ideen fertig auf dem Papier sind?
..Der erste Entwurf geht relativ schnell, aber bevor ich überhaupt das erste Wort geschrieben habe, habe ich schon wochen-, wenn nicht monatelang über der Idee gebrütet. Daher würde ich sagen, alles in allem dauert es vier Monate.

Welcher deiner Charaktere ist dir während des Schreibens besonders unter die Haut gegangen?
..Am meisten gelitten habe ich mit Julia aus BEN, am meisten geweint habe ich mit Charlotte aus The number of breaths, am nächsten ist mir Marlene aus There have always been fairy tales, und wenn ich mal groß bin, möchte ich Rosalind aus Em Evol sein.

Hörst du beim Schreiben Musik oder brauchst du deine absolute Ruhe? 
..Ich höre leise Musik. Wenn es zu still ist, fühle ich mich einsam.

Erinnerst du dich an einen lustigen Vertipper aus der letzten Zeit?
..Okay, das ist nicht jugendfrei … In Tausend falsche Schritte habe ich eine neue Art von männlichen Geschlechtsteilen erfunden. Die Cordhoden.

Entsprechen deine Ideale deinem Frauen – oder Männerideal?
..Sagen wir es so: Sie entwickeln sich bis zum Ende der Geschichte zumindest immer dahin.

Kannst du uns schon etwas über deine zukünftigen Projekte erzählen?
..Momentan schreibe ich an Sam’s Story. Sam war die beste Freundin von Thea in meiner She flies-Reihe und nach fünf Jahren verdient sie es auch, ihr Happyend zu bekommen. Aber ob ich es ihr so leicht machen werde?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Willkommen bei Herz im Buch!

Herz im Buch ist ein Bücherblog durch den ich meine Leidenschaft

mit euch teilen

will.

 

Tragt ihr auch euer Herz im Buch? 

 

Wenn ihr Fragen oder Ideen habt, kontaktiert mich gerne:

 

herzimbuch@web.de